Talisman der Diebe – Städte, Flüsse, Länder

Glossar

Städte, Flüsse, Länder

Akkad

Akkad ist die Residenzstadt von Sargon und dem gleichnamigen Reich, das unter seiner Herrschaft entstand. Bei dieser Stadt handelt es sich um keine Neugründung, vielmehr wurde Akkad im Zuge des Aufstiegs von Sargon zur Hauptstadt des Reichs erhoben. Der Begriff Reich ist allerdings eine moderne Bezeichnung für die unter Sargon geeinten Regionen im Zweistromland. Im dritten vorchristlichen Jahrtausend bezeichnete sich Sargon selbst als Herrscher über die vier Weltgegenden.

Adhem

Einer von vier Flüssen, die in den Idigna münden. Der Adhem ist ein kleiner Fluss, der hauptsächlich zur Bewässerung von Feldern genutzt wird. Heute ist er nur noch 20 bis 70 Schritte breit. Im dritten vorchristlichen Jahrtausend ist er breiter gewesen, doch liegen dazu keine Daten vor. Es ist anzunehmen, dass er maximal für den Lokalhandel genutzt wurde und nur von kleinen Booten befahren wurde.

Azupiranu

Eine kleine Stadt nördlich von Kish, am Fluss Buranun gelegen. Der akkadische Name bedeutet auf Deutsch Stadt des Safran. Azupiranu ist der Geburtsort von Isharra und wird in der Geburtslegende von Sargon ebenfalls als sein Geburtsort genannt, bevor er von seiner Mutter abgegeben und von Akki adoptiert wurde.

Babil

Babil ist ein alter Begriff für Babylon. Aus dem dritten Jahrtausend vor Christus sind über Babylon kaum Überlieferungen bekannt. Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels und der Sicherheitslage im Irak waren bisher keine Grabungen der Schichten des frühen zweiten und dritten Jahrtausends möglich. Da Babylon damals noch keine Anbindung zum Buranun hatte, war die Stadt zu jener Zeit noch eine unbedeutende Kleinstadt. Erst im späten zweiten vorchristlichen Jahrtausend, nachdem sich der Flusslauf nach Westen verschob, entwickelte sich Babylon zu einer bedeutenden Stadt im Zweistromland.

Buranun

Buranun ist die sumerische Bezeichnung für den Euphrat. Der Euphrat ist einer der zwei Flüsse, die das Zweistromland prägen. Er besteht aus zwei Quellflüssen, dem Murat und dem Karasu, die sich an der Keban Talsperre zum Euphrat vereinigen. Der Euphrat ist die historische Grenze zwischen Kleinasien und Mesopotamien. Im dritten vorchristlichen Jahrtausend zählte er zu den wichtigsten Flüssen für die Wasserversorgung der mesopotamischen Hochkulturen und diente als Handelsweg für die Schifffahrt.

Emar

Emar (oder auch Imar) war eine wichtige Handelsstadt mit einem Flußhafen am Südende des Euphratknies. Die Stadt war bekannt als Warenumschlagplatz für den Überlandverkehr mit Aleppo, Qatna und Babylonien. Nachrichten aus anderen Regionen, wie Kemet, legen nahe, dass der Handelsverkehr weite Teile des heutigen vorderasiatischen Raums umfasste.

Hursangkalama

Husangkalama ist der Name des östlichen Stadtteils von Kish und zugleich die Bezeichnung des Tempels der Inanna, der sich in dem Bezirk befand. Aus den archäologischen Forschungen geht hervor, dass Husangkalama stärker besiedelt war, als der westliche Teil der Stadt. Für die Märchenadaption habe ich mir die Freiheit herausgenommen den westlichen Stadtteil auszubauen und ihm eine größere Bedeutung beizumessen, als er sie vermutlich hatte.

Idigna

Sumerische Bezeichnung für den Tigris. Wie der Euphrat, so entspringt auch der Tigris aus zwei Quellflüssen in der heutigen Türkei und fließt von dort durch den Irak bis zum Schatt al-Arab. Dort vereinigt er sich mit dem Euphrat und mündet schließlich in den persischen Golf. An seinem linken Ufer nimmt er verschiedene Flüsse in sich auf. Die bekanntesten dieser Flüsse sind der große und kleine Zab, der Diyalah und der Adhem.

Kish

Kish ist ein Stadtstaat am Buranun, 13 km östlich von Babil. Kish galt als eine jener Städte, die sich rühmten ihre Stammväter bis in die Zeit vor der sogenannten großen Flut zurückverfolgen zu können. Die große Flut ist gleichbedeutend mit der biblischen Sintflut. Das Stadtgebiet erstreckte sich über mehrere Hügel, die archäologisch noch nicht vollständig untersucht wurden. In den Jahren vor Sargons Machtergreifung wurde Kish von Ur-Zababa regiert und stand unter dem Einfluss Südmesopotamiens. Im Rahmen der Märchenadaption wird davon ausgegangen, dass Ur-Zababa dem südmesopotamischen Lugal Zagesi jährliche Tributzahlungen zukommmen ließ, um den Frieden zwischen dem Süden und Norden zu wahren.

Kemet

Altägyptische Bezeichnung für Ägypten. Zur Zeit des Aufstiegs von Sargon neigte sich die Epoche des alten Reich seinem Ende zu und ging in die so genannte erste Zwischenzeit über. Das alte Reich gilt in der ägyptischen Geschichte als Blütezeit der altägyptischen Kultur. Zwischen den Stadtstaaten am Zweistromland und Kemet bestanden Handelsbeziehungen.

Lagash

Stadtstaat in Südmesopotamien. In der frühdynastischen Zeit, bevor Lugal Zagesi die Kontrolle über Südmesopotamien an sich riss, zählte Lagash zu den wichtigen Handelszentren im Süden. Mitte des dritten Jahrtausends kam es immer wieder zu Konflikten zwischen Lagash und Umma, dem Geburtsort von Lugal Zagesi. Nachdem Lugal Zagesi den Thron von Umma bestieg, zog er zunächst gegen Lagash in den Krieg und zerstörte die Stadt. Darauf folgend eroberte er Uruk und weitere Stadtstaaten im Süden. Sein Vorstoß in den Norden scheiterte letztlich an Sargon.

Melucha

In sumerischen Texten wird Melucha als ein Land jenseits von Magan (Oman) genannt, das sich am sogenannten unteren Meer befindet. Die Sumerer trieben Handel mit Meluchha. Unter Sargon wurde der Seehandel mit Meluchha etabliert. Aufgrund der gefundenen Handelswaren, identifiziert die Archäologie Meluchha mit Nordwestindien.

Nippur

Nippur ist eine Stadt des sumerischen Gottes Enlil und die wichtigste Kultstadt im Herzen des Zweistromlandes, 85k südwestlich von Babil. Drei Kanäle teilen die Stadt in verschiedene Bezirke, darunter auch der Buranun. Die Stadtgeschichte reicht bis in die frühdynastische Zeit zurück. Seit Anbeginn erhielten Lugal aus den umliegenden Stadtstaaten in Nippur von der Priesterschaft des Enlil ihre Herrschaftslegitimation.

Uruk

Stadtstaat im Süden des Zweistromlandes. Im 3. vorchristlichen Jahrtausend bestand höchstwahrscheinlich eine direkte Anbindung zum Buranun. Uruk zählt zu den ältesten Stadtstaaten und galt als eine wichtige Metropole des Südens. Wie Kish, so rühmte sich auch Uruk einer langen Geschichte, die angeblich bis in die Zeit vor der Flut zurück reichte. Im Gegensatz zu Kish war Uruk bereits im vierten Jahrtausend vor Christus ein bekanntes, urbanes Zentrum. Auch Legendäre Herrscher der Vorzeit sollen dort gelebt haben.

Umma

Umma war eine sumerische Stadt, die der Geschichte vor allem durch den Grenzkonflikt mit Lagash bekannt wurde, über die verschiedene Ensi aus Lagash berichten. Die genaue Lokalisierung ist noch unklar. Die Stadt befand sich zwischen den Provinzen Adab und Lagash, nördlich von Uruk und Larsa. Lugal Zagesi startete von Umma ausgehend seinen Feldzug in Südmesopotamien. In der Märchenadaption wird die Stadt nur namentlich erwähnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.