Talisman der Diebe – Titel, Bekleidung, Sonstiges

Glossar

Titel, Rituale, Bekleidung und Sonstiges

Annalen

Der Begriff Annalen ist aus dem Lateinischen abgeleitet und wird im Deutschen mit Jahrbuch übersetzt. Es handelt sich um Bücher, die historisch relevante Ereignisse eines Jahres erfassen. Sie wurden von Schriftgelehrten und Historikern verfasst.

Enitum

Die Deutung des Begriffs Enitum ist in der Fachliteratur noch umstritten. Die Mehrzahl der Quellen übersetzt Enitum als den Titel einer Priesterin höheren Ranges, der es nicht erlaubt war Kinder zu gebären. Eine weitere Bedeutung verweist auf Personen, die einen niedrigen sozialen Status inne hatten, wie Sklaven, in Ungnade Gefallene oder Ausgestoßene. Da Sargons Mutter gemäß der Legende eine Enitum war, wurden beide Deutungen verknüpft und der Begriff weiter gefasst. Im Kontext dieser Geschichte ist mit Enitum eine ehemalige Priesterin gemeint, die ihr Keuschheitsgelübde brach, in Folge ihre Stellung verlor und damit zu einer Ausgestoßenen wurde.

Ensi

Der Begriff Ensi bezeichnet im Sumerischen einen mit Gütern belehnten, lokalen Beamten. Er ist ein vom Lugal eingesetzter Beamter, der in etwa die Funktion eines Stadthalters inne hatte und dem Lugal verpflichtet war. Das Amt des Ensi war in der Hierarchie der höheren Ämter nicht nur unter dem Lugal, sondern auch unter den En.

Eingeweideschau

Eingeweideschau oder auch Opferschau genannt. Eine Methode der Wahrsagekunst, bei der Priester durch Untersuchung der Innereien von Opfertieren die Zukunft vorhersagen. Dazu wurde ein Tier getötet und anschließend auf einem Altar seziert. Anhand von Besonderheiten am Befund der Innereien, schloss der Priester auf unterschiedliche Omina.

En

Bezeichnung für die höchste Priesterschaft der Hauptgottheiten. Die En Priester stehen an der Spitze des Kultpersonals der Tempel im Stadtstaat und Reich. Ihnen obliegt damit die Kontrolle über die Tempelwirtschaft, weswegen häufig Frauen und Männer aus den Herrscherfamilien als En Priester eingesetzt wurden. Die Aufgaben der En Priester umfassten unter Anderem die Organisation und Verwaltung der Tempel Güter und Kulthandlungen.

Eanna

Das Eanna ist ein Tempelbezirk in Uruk, der oberhalb der Stadt auf einer Terrasse gelegen ist und von einer Raummauer umschlossen wird. Im Inneren befinden sich ein Tempelturm, sowie ein Tempel der Göttin Inanna (Ishtar). Die Umfassungsmauer des Bezirks wurde erst zur Zeit von Ur-Nammu errichtet. Für meine Märchenadaption habe ich die Chronologie nicht exakt beachtet und weiche etwas vom historischen Kontext ab.

Figurine

Figurinen sind kleine Statuetten aus unterschiedlichen Materialien (z.B. Ton, Stein, Terrakotta). Es handelt sich dabei sowohl um naturalistische Darstellungen, als auch abstrahierte Formen anthropomorpher Wesen, Tiere oder Menschen. In meinem Märchen handelt es sich um kleine Menschendarstellungen aus Ton und Stein.

Keilschrift

Die Keilschrift wurde Mitte des vierten vorchristlichen Jahrtausends von den Sumerern im Zweistromland entwickelt. Das Schriftbild war anfangs eine Bilderschrift, die sich im Laufe der Zeit zu einer Silbenschrift entwickelte. Die Keilschrift wurde auch von den Akkadern, Babyloniern, Assyrern, Hethitern und Persern verwendet, bis sie durch die phönizische Schrift verdrängt wurde. Typischerweise wurden Tontafeln als Schriftträger verwendet. Mit einem Schreibrgiffel wurden waagrechte, senkrechte und schräge Keile in den noch weichen Ton gedrückt.

Kajal

Kajal bezeichnet die im pharonischen Kemet übliche Augenschminke. Die schwarze Schminke bestand ursprünglich aus giftigen Mineralstoffen (Bleisulfid, Antimonsulfid, Mangandioxid) und später aus dem Überrest von verbranntem Butterschmalz. Der Schminke wurde nicht nur eine kosmetische, sondern auch medizinische Funktion nachgesagt, da sie die Augen angeblich vor Bakterien udn Insekten schützte.

Lugal

Herrscher über einen Stadtstaat und/ oder eine Region. Er war zugleich oberster Feldherr und für die politischen Entscheidungen zuständig. Lugal bedeutet wörtlich übersetzt der große Mensch und war damit bezeichnend für die höchste Position die ein Mensch in der sumerischen Gesellschaft einnehmen konnte.

Mucka’ul

Bezeichnung für einen Beamten hohen Ranges am Hof des Lugal, der diesem direkt untersteht. Ihm oblag unter Anderem die Verantwortung für Tributlieferungen. In der Fachliteratur wird das Amt des Mucka’ul als Mundschenk übersetzt, was aus heutiger Sicht jedoch irreführend ist, da sich die Funktion eines Mucka’ul und dem, was wir heute unter einem Mundschenk verstehen deutlich voneinander unterscheiden.

Mundwaschungs-
ritual

Das Mundwaschungsritual diente der Übertragung des göttlichen Geistes in ein für ihn gefertigtes Objekt wie eine Statue. Es handelte sich dabei um ein Reinigungsritual, das dem Zweck diente eine Statue zu waschen und für die Einsetzung im Tempel vorzubereiten. Das Mundwaschungsritual dauerte mehrere Tage und wurde von dem Tempelpersonal der Gottheit durchgeführt.

Naditum

Naditum ist die Bezeichnung für eine weibliche Kultperson im Dienst eines Gottes. Sie sind der Keuschheit verpflichtet und dürfen weder heiraten, noch Kinder gebären. Durch ihre Weihe werden sie zur Gemahlin der Gottheit und sind dieser verpflichtet. Naditum im Dienst des Nanna, sind automatisch Priesterinnen der Inanna. Die Naditum steht dabei an der Spitze des Tempelpersonals, hat aber keinen politischen Einfluss wie die En Priesterin.

Opferbecken

Im Rahmen der rituellen Opferschau, muss ein makelloses Tier zunächst im Tempel gereinigt und den Göttern geweiht werden. Erst darauf folgend durfte es geschlachtet und seine Inneren von den Opferbeschauer:innen zum Zweck der Vorhersage gedeutet werden. In einem Opferbecken können Tiere rituell gereinigt und auf die Schlachtung vorbereitet werden.

Schekel

Schekel sind die offizielle Währung im Zweistromland. Es handelte sich dabei um silberne Münzen, die zu Zahlungszwecken genutzt wurden. Da der Münzwert dem Metallwert entsprach, wurden Schekel auch als Gewichtseinheiten für Edelmetalle genutzt. Ein Schekel entspricht etwa 16 Gramm des Edelmetalls, aus dem die Münze angefertigt wurde.

Tontafel

Zumeist rechteckige, getrocknete Tafel aus Ton, die unter Anderem zum Zweck der Nachrichtenübermittlung beschrieben wurde. Dazu nutzten die Schreiber einen hölzernen Griffel, der an der Spitze eine dreieckige Fläche besaß. Mit dem Griffel drückten die Schreiber waagrechte und senkrechte Keile in die Tafeln. Ursprünglich bestand diese Keilschrift aus Bildzeichen, die mit Hilfe der Keile erzeugt wurden. In späterer Zeit bildete sich eine Silbenschrift mit schematischen Zeichen heraus. Die Tafeln wurden meist nur getrocknet, um sie später in Wasser einlegen und erneut beschreiben zu können.

Temenos

Der Begriff Temenos geht eigentlich auf eine griechische Klassifikation eines sakralen Bezirks zurück, der in der Archäologie auch auf Bezirke im mesopotamischen Raum angewandt wird. Ein Temenos Bezirk ist ein durch eine Mauer begrenzter Bezirk, der im antiken Griechenland das Heiligtum einer Stadt einschloss. Für die Märchenadaption wurde der Begriff weiter gefasst und bezieht sich auf den Tempel- und Palastbezirk, der das Herzstück von Kish einnimmt.

Usurpator

Der Begriff Usurpator ist aus dem Lateinischen herzuleiten und bedeutet so viel wie in Besitz nehmen. Ein Usurpator ist ein Mensch, der durch militärische Gewalteinwirkung in Form eines Putsches oder Staatsstreiches die politische Macht über ein Gebiet an sich reißt. Von einer Usurpation wird gesprochen, wenn die Machtergreifung als illegitim empfunden wird.

Wickelkleid

Ein Wickelkleid ist ein Kleidungsstück, das aus einem langen, rechteckigen Tuch besteht und um den Körper gebunden wurde. Die rechte Schulter blieb dabei meist frei. Um die Taille herum wurde der Stoff fester gezogen und von einem stoffenen Gürtel gehalten. Die Bekleidung wurde sowohl von Frauen als auch Männern getragen, unterschied sich aber in der Art der Wickeltechnik. Frauen bedeckten vermutlich häufiger ihre Schultern.

Zikkurat

Gestufter Tempelturm, der äußerlich an die Stufentempel der Inka oder Maya erinnert. Die Basis des Zikkurat ist meist rechteckig, mit Rampen, die zu einer Tempelterasse und einem Heiligtum an der Spitze führen. Das Zikkurat von Kish befindet sich in der Oberstadt und ist Bestandteil des Tempelbezirks, wo sich auch die Quartiere der Priesterschaft befinden.

Zella

Die Zella ist ein Bestandteil des Tempels. Es handelt sich um einen separaten Raum, der als Heiligtum gilt. In der Zella befindet sich ein Altar und die Statue des Gottes, dem der Tempel geweiht ist. Im Falle eines Inanna Tempels ist die Statue der Inanna dort zu finden. Beim Zikkurat befindet sich das Heiligtum an der Spitze.

Zottenrock

Der sumerische Zottenrock, war ein Bekleidungsstück aus Schafswolle, das von Männern hohen Amtes und Göttern getragen wurde. Frauen besaßen ein ähnliches Kleidungsstück, genannt Kaunakes, das als Umhang getragen wurde. Männer trugen den Zottenrock als Halbrock. Darstellungen des Zottenrocks zeigen, dass es sich um ein gestuftes Kleidungsstück handelte. Aufgrund des stufigen Erscheinungsbildes wird der Rock als Zottenrock bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.